Aufnahme in die Impact Factory

Good News!

Wir sind im Scale-Up Programm der Impact Factory aufgenommen worden. Heute erfahrt ihr wie das heißt, wie es dazu gekommen ist und was wir uns davon erhoffen.

Die Impact Factory

Die Impact Factory Duisburg unterstützt Gründungsprojekte, die gesellschaftliche Herausforderungen lösen. Die Impact Factory befindet sich auf dem Gelände der Franz Haniel und Cie. GmbH in Duisburg-Ruhrort und ist eine Initiative der Gründungspartner Beisheim Stiftung, Franz Haniel & Cie. GmbH, Kfw Stiftung und Anthropia gGmbH mit Unterstützung der Programmförderer Der Paritätische NRW und Wilo-Foundation.

Je nach Reifegrad des Gründungsprojektes bietet die Impact Factory drei unterschiedliche Programme an:

Create-Up
Create-Up ist das Einsteigerprogramm, in dem die Teilnehmer intensiven Support erhalten ein tragfähiges Geschäftsmodell zu entwickeln, das den kritischen Ansprüchen der Stakeholder, wie Lieferanten, Kunden oder Kapitalgeber, Stand hält. Schrittweise wird das Gründungsvorhaben der Marktrealität angenähert.

Scale-Up
Die Teilnehmer des Scale-Up Programms haben die erste Testphase bereits erfolgreich abgeschlossen und wollen ihr Modell in den Markt einführen. Sie werden durch die Impact Factory von Entwicklern, Designern, Finanz-, Vertriebs- und Marketingprofis unterstützt.

Fellow
Im Fellow-Programm der Impact Factory befinden sich Startups, die bereits am Markt sind und deren Geschäftsmodell weiter fortgeschritten sind. Sie erhalten punktuelle Unterstützung und Zugang zu relevanten Netzwerkpartnern. Als Gegenleistung unterstützen sie die Teams, die noch am Anfang ihrer Entwicklung stehen.

Die Bewerbung

Wir haben uns Mitte Mai für das Scale-Up-Programm der Impact Factory beworben. Wir als eines der wenigen Start-Ups aus den über 150 Bewerbern ausgewählt am Assessment-Center (Auswahlverfahren) für das Programm teilzunehmen. Vor etwa zwei Wochen fand genau dieses Auswahlverfahren über zwei Tage statt. 

In 7 Sessions über insgesamt 12 Stunden gab es sowohl kreative als auch analytische Aufgaben, die wir als Teilnehmer zu lösen hatten. Zwischendurch hatten wir auch immer wieder Zeit uns gegenseitig kennen zu lernen. Beide Auswahltage waren extrem gut organisiert und sind vollkommen digital abgelaufen. Am letzten Tag konnten wir das Teilnehmer-Voting mit einem geteilten ersten Platz gewinnen.  Schlussendlich rief die Impact Factory ein paar Tage später an, um uns mitzuteilen, dass wir in das Scale-Up-Programm aufgenommen werden! Yeah, geschafft!!!

Es war eine großartige Erfahrung mit wahnsinnig inspirierenden Menschen und tollen Ideen. Vielen Dank an alle Teilnehmer und die Organisatoren!

Unsere Wünsche

Mit der Teilnahme am Scale-Up-Programm der Impact Factory erhoffen wir uns, unser Netzwerk an Unterstützern zu erweitern. Wir benötigen vor allem Hilfe bei der Akquise neuer Partner, also Anbieter von Freizeitaktivitäten, für unsere Plattform. Außerdem möchten wir mehr über Impact Investing lernen und hoffen, dass wir eine Finanzierung für unser Projekt bekommen. 
Letztendlich wünschen wir uns auch über Partner wie Der Paritätische NRW mehr über Armut und Teilhabe zu erfahren und diese Erfahrungen in der Entwicklung unseres Angebotes zu nutzen.

Spenderin Melina im Interview

Hi zusammen! Mit großer Freude betrachten wir die aktuelle Entwicklung von plusX und möchten euch natürlich bei unseren neuesten Milestones weitestgehend mitnehmen.

Denn.. Es gibt wahrhaftig Neues zu verkünden!

PlusX hat die ersten Spender zu verkünden :-)

Spenderin Melina berichtet u.a. über den Verlauf der Spende, was ihr am Konzept von plusX gefällt und schneidet das Thema Zweckbindung an. 

Schaut euch gerne das Video auf unserem Youtube Channel an:

Wir schätzen euren Support sehr. Wenn auch DU der Meinung bist, dass Chancengleichheit durch Eintrittskarten zu Aktivitäten gefördert werden sollte, dann unterstütze uns doch gerne und werde Spender wie Melina. Wir freuen uns dabei auch wahnsinnig über kleinere Beträge! 

Euer plusX Team

Zwei weitere Partner an Board

Vergangene Woche konnten wir zwei weitere großartige Partner für unsere Spendenplattform gewinnen. Wir freuen uns das Sportcenter Kautz und TeamEscape Kölndabei zu haben und danken für das Vertrauen!

Das Sportcenter Kautz bietet gleich sechs verschiedene Aktivitäten an. Sogar für die Kleinsten ist mit dem Kinderturnen etwas dabei!

Bei TeamEscape Köln stehen fünf Indoor Escape Games und drei Outdoor Rätselspiele zur Auswahl! Alle Aktivitäten werden über einen Gutschein abgebildet.

Erster Kooperationsvertrag unterzeichnet

Der Move Artistic Dome in Köln Vogelsang ist unser erster Partner auf plusX! 

Ein großes Dankeschön geht an Alexander Pach für sein Vertrauen. Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit und hoffen, dass unsere Nutzer tolle Aktivitäten ausprobieren können. Mit dem Spaß im Vordergrund hast du die Möglichkeit dich den verschiedenen Herausforderungen im Move Artistic Dome, mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden und einzigartigen Hallenausstattungen zu stellen.

Ein besonderes Highlight des Move Artistic Dome ist das Feriencamp für Kinder! 

Der "Papierkram" ist da!

Es gibt Grund zum Feiern! 

Heute ist es soweit, wir haben den notwendigen Papierkram der Gründung und der Anerkennung der Gemeinnützigkeit hinter uns gebracht. In unserem heutigen Artikel beleuchten wir was Gemeinnützigkeit eigentlich bedeutet und möchten dich mit auf unsere Reise durch die Gründung nehmen.

Was bedeutet es eine gemeinnützige Organisation zu sein?

Vermutlich verbinden die meisten von uns Gemeinnützigkeit damit etwas Gutes für die Gesellschaft zu tun. Die Gemeinnützigkeit einer Organisation wird vom Finanzamt festgestellt. Während wir normalerweise umgangssprachlich von gemeinnützigen Tätigkeiten sprechen, unterscheidet das Finanzamt kirchlichemildtätige und gemeinnützige Zwecke.

Kirchliche Zwecke verfolgt eine Organisation, wenn sie Religionsgemeinschaften selbstlos fördert. Als mildtätige Zwecke wird die selbstlose Förderung von Menschen bezeichnet, die finanziell benachteiligt oder infolge ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustands auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Gemeinnützige Zwecke umfassen die selbstlose Unterstützung der Allgemeinheit, wie beispielsweise die Jugend- und Altenhilfe.
Selbstlos bedeutet, dass das Unternehmen nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Interessen verfolgt. Das heißt, dass zwar Gewinne erwirtschaftet werden dürfen, diese aber wieder dem Zweck des Unternehmens zu Gute kommen müssen. Eine Gewinnausschüttung an die Gesellschafter oder unverhältnismäßig hohe Gehälter sind also nicht drin. Adé Porsche 911 Carrera!

Auf plusX treffen die Verfolgung von mildtätigen Zwecken nach §53 AO und gemeinnützigen Zwecken nach §52 (2) Nr. 9 zu. Durch die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist plusX von der Körperschafts- und Gewerbesteuer befreit. Zudem können wir dir für deine Spende eine Spendenbescheinigung (Zuwendungsnachweis) ausstellen, die du bei deiner Steuererklärung als Sonderausgabe berücksichtigen kannst.

Die Reise durch den Gründungsdschungel

Für diejenigen, die durch den vorherigen Exkurs in die Abgabenordnung noch nicht abgeschreckt sind, folgt eine Reise durch den Gründungsprozess von plusX. Macht euch bereit für noch mehr Papierkram und die volle Breitseite der Bürokratie!

Einer der ersten Schritte bei der Gründung eines Unternehmens ist die Wahl einer Rechtsform. Für gemeinnützige Organisationen kommen dafür etwa eine Handvoll infrage. Die bekanntesten darunter sind sicher der Verein und die Stiftung. Für unsere Zwecke haben wir uns für eine Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) (UG) entschieden. 

Die Gründung einer UG muss vom Notar beurkundet werden und durch das Amtsgericht im Handelsregister eingetragen werden. Für die Gründung beim Notar benötigt man einen Gesellschaftsvertrag oder auch Satzung genannt. Im besten Fall hat man zur Erstellung der Satzung einen Rechtsanwalt parat. Die Satzung enthält, neben dem Zweck des Unternehmens und weiteren Dingen, den Namen des zu gründenden Unternehmens, die sogenannte Firma. Bei der Namensgebung gibt es Bedingungen und Einschränkungen. So muss der vollständige Name von plusX die Rechtsform beinhalten, daher lautet unsere Firma "plusx gUG (haftungsbeschränkt). Das "g" steht hier für gemeinnützig. Um Problemen bei der Eintragung ins Handelsregister aus dem Weg zu gehen, haben wir den Namen vorher von der IHK Köln erfolgreich prüfen lassen. 

Wem das kompliziert erscheint wird seinen Spaß beim nächsten Schritt haben - der Gründung. Zur Gründung muss ein Termin beim Notar ausgemacht werden. Der Notar beglaubigt den Gesellschaftsvertrag und beurkundet, dass das Stammkapital der Gesellschaft von den Gesellschaftern erbracht wurde. Der Haken an der Sache ist, dass es zum Zeitpunkt der Gründung noch kein Geschäftskonto geben kann, auf das das Stammkapital eingezahlt wird. Schließlich existiert das Unternehmen noch nicht, dem das Konto gehören soll. Der Prozess gestaltet sich also wie folgt: 

Nachdem der Notar die Satzung beglaubigt hat, eröffnet man mit einer Kopie bei einer Bank seiner Wahl ein Geschäftskonto für die Gesellschaft in Gründung. Anschließend zahlt man das Stammkapital ein. Mit einem Einzahlungsbeleg rennt man zurück zum Notar, der anschließend die beglaubigte Gründung an das Amtsgericht zur Eintragung im Handelsregister übersendet. Dieser Prozess wird von den meisten traditionellen Banken unterstützt. Mittlerweile gibt es sogar kostenlose Geschäftskonten bei online Banken, leider unterstützt keiner der Anbieter gemeinnützige UGs in Gründung. So sind wir leider darauf festgenagelt monatlich Kontogebühren zu zahlen. Aus unserer Sicht extrem schade. Wir denken, dass vor allem gemeinnützige Unternehmen auch von Banken unterstützt werden sollten.

Die Eintragung im Handelsregister nimmt dann je nach Auftragslage ein paar Wochen in Anspruch. Mit der Bestätigung der Eintragung im Handelsregister hat man nun endlich auch die Möglichkeit einen Feststellungsbescheid über die Gemeinnützigkeit der Organisation beim Finanzamt zu beantragen.

Alles in allem hat der Prozess für uns etwa 5 Wochen in Anspruch genommen. Glücklicherweise sind wir auf unserer Reise durch den Paragraphendschungel sehr gut von unserem Notar ( Herr Dr. Hermanns), dem Finanzamt Köln-Altstadt (Frau Ponsa),  unserem Steuerberater (Herr Schwed) und der Commerzbank Köln (Frau Radeke)  unterstützt worden. Vielen Dank an dieser Stelle!

Neustart

Was bisher geschah 

Vor über einem Jahr haben Lena und ich das Projekt plusX ins Leben gerufen. Zu dieser Zeit haben wir die großzügige Chance unseres Arbeitgebers genutzt drei Monate an einereigenen Idee arbeiten zu dürfen und während dieser Zeit von der Regeltätigkeitbefreit zu sein. Leider ging die Zeit viel zu schnell um und wir musstenverständlicherweise wieder zurück an die normale Arbeit.

Die Idee von plusX und das großartige Feedback aus verschiedenen Richtungen sind nie ganz aus dem Kopf verschwunden. Mit der Entscheidung neue berufliche Wege zu gehen ist daher nun die Zeit für einen Neustart von plusX gekommen!

In den vergangenen Monaten ist die online Plattform technisch gewachsen und bietet nun die grundlegenden Funktionen:

  • Benutzerkonten anlegen, bearbeiten und löschen
  • Bedürftigkeit nachweisen
  • Angebote erstellen und einsehen
  • Eintrittskarten spenden, reservieren und einlösen
  • Benachrichtigung über das Einlösen einer Eintrittskarte für den Spender

Damit sind die wichtigsten Funktionen für den Start der online Plattform unter Berücksichtigung aller Teilnehmer (Spender, Empfänger und Partner) verfügbar.

Der Weg nach vorn

Im Moment steht die Entscheidung des Gründerwettbewerbs Digitale Innovationen aus. Der erste Teilerfolg war es unter die besten 50 Ideen zu kommen und damit in die zweite Phase des Wettbewerbs einzuziehen. In der zweiten Phase werden die besten sechs Ideen prämiert. Mit einer Prämierung wäre wichtiges Startkapital für die Umsetzung von plusX vorhanden.

Unabhängig vom Wettbewerb ist das kurzfristige Ziel Partner in Köln zu finden, die mit ihrem Freizeitangebot bei plusX mitmachen wollen. Daraufhin können dann erste Spendenaktionen analog zur Pilotaktion im Tierpark Fauna stattfinden. Mit den ersten gespendeten Tickets sollen dann auch die potenziellen Empfänger in Köln angesprochen werden.

Eure Hilfe ist gefragt

In vielen Bereichen habt ihr vielleicht großartige Ideen, Feedback oder ihr habt sogar selbst Lust das Projekt weiter zu bringen. plusX wird nun hauptsächlich von mir (Felix) allein getrieben und ich kann unter Anderem in folgenden Bereichen Unterstützung gebrauchen:

  • Partner gewinnen & Werbeaktionen durchführen
    • Kennst du Anbieter von Freizeitaktivitäten? Hast du Spaß am Vertrieb? Kannst du andere gut von deinen Ideen überzeugen? Bist du offen und kannst gut auf Menschen zugehen? …
  • Programmierung & Design
    • Weiterentwicklung der Plattform & Verbesserung des Designs
  • Finanzierung & Netzwerk
    • Teilnahme an Wettbewerben & Nutzung von Fördergeldern
    • Kontaktaufnahme zu Stiftungen & Vereinen

Ich freue mich über jede Unterstützung und jeden Kontakt.

Viele Grüße

Felix

Ein Tag im Tierpark

Gemeinsam mit dem Tierpark Fauna e.V. haben wir bereits eine erfolgreiche Aktion durchgeführt. An unserem Aktionstag haben wir ca. 250 erwachsene Besucher des Tierparks angesprochen und ihnen von unserer Idee berichtet. Alle Besucher hatten an diesem Tag die Gelegenheit, eine oder mehrere Eintrittskarten zusätzlich zu kaufen und damit finanziell benachteiligten Menschen ein besonderes Erlebnis zu schenken.

Wir haben gelernt, dass es den Spendern ein Bedürfnis ist zu wissen, dass die Empfänger auch wirklich bedürftig sind und dass das Vertrauen in das Projekt sehr entscheidend ist. Die Spendenbereitschaft der Besucher war außerordentlich! Mit ihrer Hilfe ist es gelungen 125 Kinder-Tickets und 45 Erwachsenen-Tickets zu sammeln. Hiermit möchten wir uns recht herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern für ihre Großzügigkeit und vor allem für das uns entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

Im Anschluss an die Aktion im Tierpark Fauna haben wir die gesammelten Eintrittskarten an bedürftige Menschen aus der Region verteilt. Dazu haben wir verschiedene Kanäle genutzt. Darunter eine Aktion bei der Tafel Solingen. Wir hoffen, dass die Familien einen großartigen Tag im Tierpark erlebt haben und bedanken uns für die zahlreichen aufschlussreichen Gespräche.

Zukünftig sollen Besucher unserer Partnerattraktionen an der Kasse gefragt werden, ob sie ein oder mehrere weitere Eintrittskarten kaufen und an bedürftige Menschen aus der Region spenden möchten. Diese Eintrittskarten werden hier auf unserer Seite angeboten und können von finanziell bedürftigen Menschen in Anspruch genommen werden. Die Bedürftigkeit prüfen wir dabei über die Vorlage eines offiziellen Dokuments, wie bspw. dem Solingen-Pass. Später könnte eine Möglichkeit auch darin liegen Eintrittskarten direkt über die Plattform zu spenden.